Alle Artikel in: Backen

Glad Midsommar! Schwedische Schokoladenbällchen

Heute wird in Schweden Midsommar gefeiert und die Elchwerkstatt feiert natürlich mit! Was eignet sich dazu besser, als schwedische Chokladbollar, die im Kühlschrank statt im Ofen „gebacken“ werden? ❤ Was ist Midsommar? Das Midsommarfest ist eines der beliebtesten Feste der Schweden. Es findet jedes Jahr zwischen dem 19. und 26. Juni statt und man feiert es mit Familie und Freunden. Es ist ein fröhliches und ausgelassenes Fest, bei dem man gemeinsam um die sogenannte majstång herum tanzt und singt. Besonders lustig ist das Lied små grodorna, das übersetzt „kleine Kröten“ heißt. Dabei hüpfen alle wie Frösche um die majstång herum und quaken. Zu Essen gibt es viele Erdbeeren, Kartoffeln und Hering.

2. Advent: Apfelkuchen mit Zimt und Marzipan

Das zweite Lichtlein kommt mit einem weihnachtlichen Kuchen: Zimtige Äpfel mit Marzipan auf einem Mürbeteig verbreiten Weichnachtsgefühle. Mit dem Rezept kannst du entweder einen großen Kuchen für viele hungrige Weihnachtswichtel backen oder aber du nimmst einfach die Hälfte des Rezeptes und backst einen süßen kleinen Kuchen, wie ich es gemacht habe. Ideen, wie du den Kuchen variieren kannst, findest du am Ende des Beitrags.

‚Äppelmuffins‘ : Schwedische Apfel-Zimt-Muffins

Während ich das hier schreibe zeigt sich der schwedische Herbst vor meinem Fenster von seiner besten Seite: Es hat 11 Grad und regnet Bindfäden und das Herbstlaub bedeckt den Boden. Perfektes Wetter also, um genau Eines nicht zu machen: Rausgehen. Stattdessen backe ich lieber  ein Blech schwedische Apfel-Zimt-Muffins und vernasche sie anschließend ofenwarm bei einer Tasse Tee.

Mini Blaubeer Cupcakes (aus dem Maker)

Die Bäume kleiden sich in erstem zarten frühlingsgrün, Blumen blühen, Bienen summen. Die Sonne strahlt einem ins Gesicht und wärmt die Haut. Blaubeeren reifen üppig an den Rändern des Waldrands… Sommerliche Gefühle Hihi, noch nicht ganz. Dafür müssen wir uns noch bis Hochsommer gedulden, aber der Supermarktwald präsentiert schon fleißig die rot, lila und blauen Sommerfrüchte und weil die Heidelbeeren am günstigsten waren (1,49,-) und die Brombeeren zu teuer (2,99,-!?) habe ich instinktiv die Blaubeeren eingetütet und bin fix durch die Sonne wieder heim geflitzt, um sie sofort zu wunderbaren Cupcakes zu verarbeiten.

Cake Pops aus dem Cake Pop Maker – Grundrezept

Es gibt sie ja schon eine ganze Weile: Cake Pop Maker. Bisher habe ich sie ja immer nur neugierig zur Kenntnis genommen, ohne ihnen ein wirkliches Muss-ich-haben-Interesse zu schenken. Doch dann ist es passiert: Ein verlockendes Cake Pop Rezeptbuch ploppt in der allgegenwärtigen und meiner Meinung nach ziemlich hinterhältigen (weil immer Sachen die ich will zeigenden) Werbezeile rechts auf dem Bildschirm auf. Ich klicke – wie es von mir erwartet wird – drauf. Schwerer Fehler! Sofort wird mir eine Großaufnahme perfekt in Szene gesetzter Cake Pops angezeigt. Solche, wie ich sie bestimmt niemals selber hinbekommen werde. Darunter ploppen sofort ein gefühltes Dutzend weitere Bilder auf. Ich glaube ich muss nichts weiter dazu sagen… Der Cake Pop Maker, der mir auf dem Bild ganz links angezeigt wird, hält sofort Einzug auf meine Muss-ich-sofort-haben-Liste – und zwar an vorderster Stelle.